Unsere Produkte im Überblick:

Es ist ein weiter Weg von der Mischung der Rohstoffe bis zum fertigen Stein. Viele Anlagenkomponenten sind an diesem Vorgang beteiligt. Nur wenn jedes Teil der Anlage auf die anderen Teile abgestimmt ist, alle Prozesse optimiert sind, läuft die Anlage wirtschaftlich. Lernen Sie unsere Anlagen zur Betonsteinfertigung kennen.

Es ist ein weiter Weg von den Rohstoffen über die Mischung bis zum fertigen (Bord-)Stein. Masa Bordsteinpressen wurden entwickelt, um unter anderem die besonderen Anforderungen des „British Standard“ bei Bordsteinen zu erfüllen. Dieser „British Standard“ ist auch heute noch u.a. in Ländern des Mittleren Osten und Großbritannien gültig. Lernen Sie unsere Anlagen zur Bordsteinfertigung kennen.

Die Herstellung von Porenbeton stellt hohe Ansprüche an die Aufbereitung und Dosierung der Rohstoffe, die Überwachung des Gärprozesses sowie die Steuerung sämtlicher Fertigungsschritte. Die Porenbetonanlagen von Masa sind verfahrenstechnisch ausgereift und werden entsprechend den individuellen Anforderungen unserer Kunden konzipiert. So entstehen Komplettlösungen, die hohe Wirtschaftlichkeit, optimierte Prozessabläufe und gleichbleibende Qualität der Endprodukte gewährleisten. Lernen Sie unsere Anlagen zur Porenbetonfertigung kennen.

Es ist ein weiter Weg von den Rohstoffen über die Mischung bis zum fertigen Stein. Viele Anlagenkomponenten sind in diesen Vorgang eingebunden. Nur wenn die Anlagenteile aufeinander abgestimmt sind, gewährleistet dies einen reibungslosen Prozess und einen wirtschaftlichen Betrieb der Kalksandsteinfertigungsanlage. Lernen Sie unsere Anlagen zur Kalksandsteinfertigung kennen.

Herzstück im Anlagensystem für die Betonplattenfertigung ist die Plattenpresse UNI 2000. Zudem werden Dosier- und Mischanlagen, Absetztechniken mit Direktauswaschung und angeschlossener Lagertechnik sowie Maschinen und Anlagen für die Plattenveredelung und Verpackung benötigt. Masa verfügt über das komplette Know-how der Plattenfertigung. Für unsere Kunden ist das ein entscheidender Vorteil: Von der Planung über die Konstruktion, Produktion, Montage, Inbetriebnahme und Schulung bis hin zur Wartung und laufenden Unterstützung der Produktionsprozesse bekommen Sie alles aus einer Hand. Lernen Sie unsere Anlagen zur Betonplattenfertigung kennen.

Masa-LithoPore® ist ein mineralischer Baustoff, der zu einer diffusionsoffenen Wärmedämmplatte verarbeitet wird. Erfahren Sie mehr über Masa-LithoPore®

Unser Service:

Masa Anlagen und Maschinen werden von unseren eigenen erfahrenen Monteuren installiert und in Betrieb genommen. Dabei setzt Masa auf qualifiziertes und in Deutschland geschultes Fachpersonal. Jetzt mehr über die Montage & Inbetriebnahme
Ihrer Fertigungsanlage erfahren.

Der Masa Lifetime-Service reicht weit über die eigentliche Montage und Inbetriebnahme einer Anlage hinaus. Masa kann dabei auf spezifisches Know-how und eine Branchenerfahrung von über 110 Jahren zurückgreifen. Informieren Sie sich jetzt über das breitgefächerte
Spektrum des Masa Lifetime-Services.

Sie benötigen Unterstützung an Ihrer Maschine? Der Masa Support punktet sowohl in der Qualität als auch in einer deutlich verbesserten Erreichbarkeit. Ob „Erste Hilfe“ bei technischen Problemen, Updates, Funktionserweiterungen Ihrer Produktionsanlage oder technische Fragen, das von uns im Rahmen des Masa Supports zur Verfügung gestellte Know-how deckt ein breites Leistungsspektrum ab. Informieren Sie sich jetzt.

Einer der Schlüssel zur Steigerung von Produktivität und Qualität ist eine kontinuierliche Qualifizierung des Maschinen- und Wartungspersonals.
Das erworbene Know-how wird sich schnell auszahlen: Denn wie gut eine Masa Maschine oder Anlage tatsächlich ist, wissen Sie und Ihre Mitarbeiter erst, wenn alle Funktionen, Kniffe und Feineinstellungen bekannt sind. Erfahren Sie mehr über Masa Kundenschulungen.

Sie suchen Ihren Ansprechpartner? Das Masa Service-Team stellt sich vor. Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über uns:

Neues aus der Masa-Welt

News und Pressemeldungen


Masa Azubi-Projekt

Miniaturausgabe der Masa XL

Andernach 01.06.2018 - Sieben angehende Industrie- bzw. Zerspanungsmechaniker der Masa GmbH haben in den vergangenen Monaten viel Zeit und Energie in ein etwas außergewöhnliches Projekt investiert. Das Herzstück der Masa Steinfertigungsanlagen, die Masa Steinfertigungsmaschine XL, wurde von den Auszubildenden mit viel Liebe zum Detail im Maßstab 1:10 nachgebaut.

Unterstützung erhielten die jungen Nachwuchskräfte von ihren erfahrenen Ausbildern.

Auf Initiative des Produktionsleiters und der Geschäftsleitung wurde im Jahr 2016 die Idee zur Herstellung entwickelt. Ziel war es ein handliches und bewegliches Modell zu bauen, das mehrere Zwecke erfüllt. Zum einen dient es als Ausstellungsobjekt im Eingangsbereich des Unternehmens in Andernach. Des Weiteren wird es bei Ausbildungsmessen an Schulen, Recruiting-Veranstaltungen an Hochschulen sowie auf Messen Anziehungspunkt sein. Damit können sich potentielle künftige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wesentlich besser mit der Funktionsweise der Masa Steinfertigungsmaschine vertraut machen.

Da die Miniatur-Maschine parallel zum normalen Tagesgeschäft sowie dem Ausbildungs- und Schulalltag gebaut wurde, konnten die Azubis nur phasenweise an ihrer Maschine arbeiten. Doch gut Ding will Weile haben und das Endergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Die originalgetreue blau-gelbe Mini-XL ziert nun die Masa Zentrale und ist für Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen ein echter Blickfang.

Besonders beeindruckend sind die beweglichen Teile der Modellmaschine: Der Kern- und Vorsatzfüllwagen können im jeweiligen Füllteil vor- und zurückgefahren werden. Beide Füllteile können vom Verdichtungsteil entkoppelt werden und sind über Laufschienen verfahrbar. Der Füllwagentisch des Füllteils für Vorsatzbeton kann angehoben werden. Im Verdichtungsteil kann zudem der Stempel auf- und abfahren.

In der Planungs- und Bauphase sahen sich die jungen Mechaniker jedoch auch mit einigen Hürden konfrontiert. Der bei ferngesteuerten Autos und Museumsmodellen oft übliche Maßstab 1:10 bereitete den Tüftlern an manchen Stellen Kopfzerbrechen. So gestaltete sich beispielsweise die Beschaffung einiger der benötigten Mini-Schrauben als sehr zeitaufwendig und schwierig. Letztendlich wählten die Auszubildenden eine praktikable Ausführung. Einige Teile wurden nicht verschraubt, sondern im WIG-Schweißverfahren miteinander verbunden. Andere Teile waren aufgrund der Größe sehr filigran und konnten deshalb nur bedingt in die regulären Schraubstöcke der Werkstatt eingespannt werden. Die Feinarbeiten an den Formen und Schrägen waren somit eine ernsthafte Geduldsprüfung.

Positiver Nebeneffekt dieser Herausforderungen: Die Auszubildenden suchten im Team und gemeinsam mit ihren Ausbildern intensiv nach Lösungen, die sowohl aus technischer als auch finanzieller Sicht angemessen waren.

Die abschließende Bewertung des Projektes fiel sehr positiv aus. Die Planungs- und Bauphase wurde von Auszubildenden und Ausbildern gleichermaßen als interessante und herausfordernde Aufgabe angesehen, die von allen Beteiligten mit entsprechend hoher Motivation angenommen und bewältigt wurde.

Die Geschäftsleitung der Masa würdigte die Arbeit mit den Worten: „Das hergestellte Modell zeigt in beeindruckender Weise die Fähigkeit von Auszubildenden, ihr Wissen und Können im Team erfolgreich einzusetzen und die an sie gerichteten Erwartungen zu übertreffen. Dies verdient unseren Dank und unsere Anerkennung.“